Die dritte Dimension in Ihrem Leben

Berichterstattung

Phi-ton 3D-Matratze verhindert Hausstaubmilbe

In einem gewöhnlichen Bett leben etwa 1,5 Millionen Hausstaubmilben, die für die Entstehung von Allergien und Asthma verantwortlich sind. Britische Forscher haben festgestellt, dass Hausstaubmilben in einer kühlen und trockenen Umgebung nicht überleben. Sie raten deshalb, die Betten nicht mehr zu machen. Eine stilvollere Lösung ist die Phi-ton 3D-Matratze - hygienisch, kühl und trocken.

"Ein Bett, in dem geschlafen wird, ist feucht und warm – die ideale Umgebung für Hausstaubmilben. Wenn das Bett nun tagsüber nicht gemacht wird, kann die Feuchtigkeit entweichen, wodurch die Milben austrocknen und sterben," so Dr. Steven Pretlove von der Kingston Universität.
Der niederländische Asthma-Fonds allerdings bezweifelt die Effektivität eines ungemachten Bettes. "Hausstaubmilben sitzen vor allem in der Matratze, und diese hält viel Feuchtigkeit und Wärme fest. Nur durch das Weglassen der Tagesdecke wird das Problem nicht gelöst, auch wenn man die Allergie damit vielleicht etwas zurück drängt."

Kühl und trocken

Die Phi-ton 3D-Matratze bietet genau die kühle und trockene Umgebung, die den Hausstaubmilben das Überleben schwer macht. Dank der offenen Struktur des dreidimensionalen Abstandsgewirkes ist die Matratze besonders atmungsaktiv, hat eine bislang unerreicht hohe Feuchtigkeits- und Luftdurchlässigkeit sowie eine außergewöhnliche Sauerstoffzufuhr.
So müssen Sie also nicht mehr auf einer "nicht-ventilierenden" Matratze transpirieren. Und auch das regelmäßige Lüften der Matratze ist nicht mehr notwendig – das geschieht schon, während Sie schlafen. Ob Sie nun lieber ein gemachtes oder ungemachtes Bett mögen: mit der Phi-ton 3D-Matratze beweisen Sie in jedem Fall Stil - ohne unerwünschten Gäste.

Logo Interior Innovation Award Cologne 2006 Logo RedDot Award 2006 Logo Good Design Logo Design Preis 2007 Logo Design Preis 2009

sound by Jbgmusic